Skip to main content

Reifenwechsel bei einer Sackkarre

Reifenwechsel bei einer Sackkarre

Der Hebel- und Drehpunkt bei einer Sackkarre liegt im Bereich der Radnabe. Meist werden heutzutage entweder vollgummierte oder luftbereifte Reifen und sogar Kunstoffräder verwendet. Der Rahmen bestehen hingegen meist aus Aluminium oder Stahl. Die Entscheidung, welche Materialien letztendlich zum Einsatz kommen, ist stark vom Verwendungszweck der Sackkarre abhängig. Dies gilt auch für die jeweils verwendeten Arten von Reifen für die Sackkarre. In puncto Bereifung eignen sich die Vollgummireifen und die Kunststoffräder für den Transport über feste und ebenen Untergründen wie bei Werkshallen oder einer asphaltierten Straße. Der Grund hierfür liegt am niedrigen Rollwiderstand dieser Räder. Des Weiteren sind Vollgummiräder nahezu „unkaputtbar“, da sie nicht über Schläuche oder Ventile verfügen, aus denen Luft entweichen kann. Allerdings besitzen sie dagegen den wesentlichen Nachteil, dass empfindliche Untergründe wie etwa Holzböden, bei hoher Belastung der Karre beschädigt werden können. Zu dem besitzen die Kunststoffräder die unangenehme Eigenschaft, dass sie sich, bei Kurvenfahrten mit schweren Lasten, auf dem Untergrund abfärben können. Dieser Effekt ähnelt dem eines Radiergummis.

Luftbereifte Räder eignen besonders dann gut, wenn unebene Untergründe oder Treppen regelmäßig überwunden werden müssen. Hier kommt ihre hohe Nachgiebigkeit zum Tragen. Außerdem bieten die wesentlich breiteren Luftreifen eine größere Auflagefläche, was sich besonders bei extremen weichen Untergründen wie Rasen, Erde oder Schotter bemerkbar macht. Die Räder sinken hier nicht so schnell ein, wobei sie trotzdem noch über eine bessere Rollfähigkeit verfügen. Beim Überwinden von Treppenstufen sind Räder mit einem größeren Durchmesser klar im Vorteil. Die Standardbereifung liegt in der Regel bei circa 26 cm; bei Spezialkarren können es sogar bis zu 40 cm sein.

Neben den passenden Reifen für die Sackkarre, spielt auch die Art der Befestigung derselben eine nicht unwesentliche Rolle. Dies kann beispielsweise bei einem Reifenwechsel wichtig werden. Die Räder der heute zu kaufenden Sackkarren verfügen über sogenannte Starlockkappen. Beim Reifenwechsel werden diese vorsichtig mit einem Werkzeug abgehebelt und nachdem Radwechsel vorsichtig, mittels eines Gummihammers, wieder befestigt. Beim Austausch der Räder oder der Starlockkappen sollte allerdings unbedingt auf den Durchmesser der Achsnabe geachtet werden, denn diese kann recht unterschiedlich ausfallen. Im Allgemeinen liegen die Maße bei 20 bis 25 mm im Durchmesser.